NetApp Basic Commands

Ich bin ziemlich frisch in der Storage SAN/NAS Welt. Ist aber superinteressant.
Ich schreibe mal die wichtigsten Commands auf NetApp OnTAP 7.2 – 7.3 rein, damit eine Anfängerstütze vorhanden ist.

Wichtige Files auf der NetApp
Alternative zu einem Reboot des Systems: filer> source /etc/rc
MessageLogging ist definiert in folgendem File: /etc/syslog.conf
Messages werden geloggt in: /etc/messages.
Appliance
Upgrade der Software: software update Immer den Upgrade Advisor vor dem Upgrade durchführen. Der Advisor simuliert den Vorgang vorab. Mit software update -r wird kein automatischer Neustart nach Abschluss des Upgrades durchgeführt.
Zugriff auf den Filer mittels Browser: http://filername/na_admin
Telnet Zugriff aktivieren: options trusted.hosts or options telnet.access
Autologout aktivieren für TelnetSessions: options autologout.telnet.enable
Timeout für Telnet Sessions definieren: options autologout.telnet.timeout
Zwei Telnet Sessions erlauben: telnet.distinct.enable

Aggregate
Volume
CIFS
Qtree
Snapshot

Jedes Volume kann bis zu 255 Snapshots enthalten.

Rundfahrt mit Honda

Heute konnte ich die ersten Eindrücke von einer Honda CBF 600 sammeln. Das Gerät wurde mir von meiner Freundin zur Verfügung gestellt, damit die CBF ein paar Kilometer mehr drauf hat.

Fakten : Speziell an der Maschine ist ihre Drosselung auf 25kw. Das bedeutet eine reduziertere Beschleunigung und eine geringere Spitzengeschwindigkeit.

Die Tour : Zuerst gings auf eine kleinere Kurventour durchs Appenzellerland. Die Tour ist für jedermann geeignet, da die Kurven schnell aber nicht eng sind.

Nach der kleinen Kurvenfahrt war der Zwischenstopp bei einem Kollegen erfrischend und gemütlich.

Bei der Rückfahrt nach Wil SG habe ich die Autobahn benutzt um Überholmanöver und Beschleunigung zu testen.

Fazit : Auf der Kurvenfahrt lag die Maschine sehr gut in der Hand. Sie verhielt sich absolut ruhig in den Kurven und beschleunigte sehr gut, auch in den höheren Gängen. Bei der Talfahrt über den Stoss (Alstätten) bewies sie, dass ihre Bremsen zuverlässig sind. Die ganze Fahrt hat riesig Spass gemacht. Auf der Autobahnstrecke spürte man zum ersten Mal die reduzierte Motorenleistung der Honda. Sie kommt auf eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h und braucht ziemlich lange, bis sie dort ist. Diese Strecke war schon weniger spritzig, aber machte trotzdem Spass. Abschliessend kann ich sagen: Die Honda macht auch mit Drosselung Spass ist auf der Autobahn aber ein wenig gewöhnungsbedürftig. Und schlussendlich: Es kommt immer auf den Fahrer an.

Konzert Frackband

Ein klein wenig Werbung in eigener Sache:

Wie spielen einen Gig und zwar am 23.November 2006 ca. 20:00 Uhr

an der Zürcher Hochschule Winterthur. In der Woche vom 20.-24. November findet die Frackwoche statt.

Wir spielen dort wundervolle Coversongs verschiedener Evergreens Bryan Adams, Green Day, Metallica, halt die Crème de la Crème 🙂

Wann: 23.November 2006 ca. 20:00 Uhr
Wo: ZHW

Deep Purple with Guests

Ich bin momentan sehr beschäftigt mit einer Coverband, die vorwiegend Rocksongs einstudiert. Es erklärt sich dann von Selbst, dass wir auch Deep Purple Alltime Classic “Smoke on the Water” spielen.
Beim Durchstöbern des Netzs nach brauchbaren Tabs bin ich auf dieses Video gestossen.
Schaut es euch an; Ist einfach genial, soviele geniale Musiker auf einen Haufen zu sehen.

SMOKE ON THE WATER (Deep Purple)

Motorradfahren mit GPS

Bei Motorradtouren innerhalb seines Motorradumfelds fühlt sich der moderne Fahrer wohl. Was aber, wenn man sich plötzlich ausserhalb seiner bekannten Pfade herumirrt?

Aus diesem Szenario heraus, wurde das Nüvi 350 von Garmin auf die Einsatztauglichkeit überprüft

Das Nüvi 350 von Garmin ist ein kleines, kompaktes Navigationssystem, dass durchaus für den Motorradeinsatz benutzt werden kann. Aufgrund seiner kompakten Masse und seiner super Akkulaufzeit ist es wirklich gut geeignet. Für die akkustische Wiedergabe existiert ein Kopfhörerausgang, der mittels eines Bluetooths Headsets auch für den Helmeinsatz geeignet ist. Die akkustische Wiedergabe ist gut hörbar und auch ohne direktes Sichten des Displays einsetzbar.

Testfahrt ins Liechtenstein => Probe aufs Exempel.

Ich habe eine Route gewählt, die ich In- und Auswendig kenne. Ich wollte wissen, vieviel das Gerät denn nun auch weiss. Der Weg führte von Bronschhofen SG nach Mauren in die Speckehmahd im Liechtenstein. Eine nicht ganz einfache Strecke, wenn man sie zum ersten Mal fährt. Der Weg dorthin ist ziemlich kniffelig. Das Nüvi hat dann die Koordinaten bekommen und ab ging die Post. Das Gerät ist wirklich auch mit Motorradhandschuhen zu bedienen, was es natürlich super sympathisch macht. 🙂

Auf der Fahrt habe ich überraschenderweise festgestellt, dass das Display wunderbar lesbar ist. Das Nüvi war in meinem Benzinbag im Kartenfach verstaut und sehr gut lesbar. Man ist immer informiert, wo man sich gerade befindet. Die akkustische Wiedergabe ist gut ausgefallen. Man hört auch auf der Autobahn die gesprochenen Anweisungen und findet so die richtige Ausfahrt.

Angekommen am Ziel bin ich auf jeden Fall. Das Nüvi hat mir den Weg absolut perfekt beschrieben und auf dem Display gezeigt.

Fazit:

Das Nüvi 350 von Garmin ist durchaus auch für den Motorradeinsatz geeignet. Die gesprochenen Anweisungen sind unter lauten Umgebungsgeräuschen verständlich und das Display genug leuchtstark.

Empfehlenswert

Fender bringt neue Tele auf den Markt

Fender hat eine wunderschöne, neue Special Edition Tele auf den Markt gebracht. Sie hört auf den Namen:”Fender Aeorodyne”. Und aussehen tut sie dementsprechen.

Auch Stratocaster hat eine Edition des Aerodynes Modell im Angebot. Beide Gitarren wurden ausführlich getestet im neuen Guitar Magazin 5/06.

Mehr Infos gibts natürlich auf der offiziellen Homepage von Fender.

Die Quellen und die Infos stammen aus dem neuen Guitar 5/06. Schaut doch einfach mal auf der Page vorbei

Follow the Link

Schwägalp 22. April 2005

Vorab ist festzuhalten:

  • Auf der Schwägalp ist noch Winter und ziemlich kühl

Die Fahrt über Kirchberg-Wattwil-Nesslau war wunderschön. Es ist eine kurvige, dorfreiche Gegend. Danach gehts weiter auf die Schwägalp. Wir fuhren eingeklemmt, zwischen ZH-lern. Sie waren aber ziemlich gut auf Weg und dementsprechend wurde nicht überholt. 2ter Grund: Die Bussen vom letzten Jahr waren auch immer auf der Schwägalp, dementsprechend genau halte ich mich an die Verkehrsgeschwindigkeit.

Die Schwägalp bot ein einmaliges Bild. Sonne, Schnee und en huure Hufe Biker, so muss es sein. Einfach ein genialer Tag.

Meine Honda hat alles locker mitgemacht, so frisch repariert ist sie wieder gut im Schuss. Danke an Erich, Alain und sein Team von Targiroff